Tierische Wohngemeinschaft

Allgemein

Und wieder einmal haben wir eine Wohngemeinschaft mit unseren tierischen Mitgeschöpfen in unserem Haus. Seit ein paar Wochen wohnt ein Pärchen Hausrotschwänze in einer Mauernische in unserem Haus und brütet mindestens zwei Eier aus. Es könnten auch mehr sein, genau konnte ich es nicht erkennen weil die Ecke, in der sich das Nest befindet, nur schwer zugänglich ist. In den nächsten Tagen sollte sich aber hoffentlich zeigen, wieviel Nachwuchs dort im Nest liegt.

Nest und Gelege der Hausrotschwänze

Meistens sitzt ohnehin das Weibchen auf den Eiern, nur ab und zu fliegt sie für ein paar Minuten aus, sie muss ja schließlich auch mal raus.

Weibchen beim Brüten im Nest

Das Männchen kommt sporadisch vorbei, begleitet von lautstarkem Gezwitscher, vermutlich versorgt es das Weibchen, damit es weiter brüten kann.

In den Kästen, die ich urspünglich für die Mauersegler gebaut hatte, fliegen nun Kohlmeisen ein und aus, wenn mir ein Foto von ihnen gelingen sollte, werde ich es hier mal zeigen. Die Mauersegler dagegen sind in diesem Jahr leider ganz ausgeblieben, zumindest nisten keine bei uns im Haus. Im Frühjahr hatte ich noch eine neue Kamera in den Dachkasten montiert, leider ist das zumindest für dieses Jahr vergeblich gewesen. Mir scheint es auch so zu sein, dass nur ein Teil der Segler zurück gekommen ist, in den letzten Wochen sind nur wenige Exemplare über der Stadt zu sehen und zu hören.

Ein ganz anderes Nest habe ich jetzt auf unserem Dachboden entdeckt, ich hatte mich gewundert, was da im Dunkeln leise knackt und knistert. Schließlich fand ich in einer Ecke an der Unterspannbahn das folgende Wespennest:

Wespennest unterm Dach

In den vergangenen Tagen ist es auf eine Größe von etwa 12 cm angewachsen und wird von den Wespen emsig weiter gebaut. Die Insekten fliegen durch einen Spalt unter den Ziegeln ein und aus und eigentlich kommt man kaum mit ihnen in Kontakt. Ich hoffe, dass es auch so bleibt und lasse erst einmal alles so wie es ist.

Update 03.07.18:

In der letzten Woche sind nacheinander die kleinen Rotschwänze geschlüpft, vier kleine Schnäbel zeigen sich, wenn man ins Nest hineinsieht. Am Tag dösen sie aber meistens vor sich hin, nur die Alten sind unaufhörlich unterwegs, um etwas zum Fressen heranzubringen.

Weibchen mit Futter für die Kleinen
Hausrotschwänze etwa 5 Tage alt

In der Mittagshitze steigt die Temperatur auch im Nest auf kaum erträgliche Höhen. Trotzdem setzt sich das Weibchen jetzt zu den Jungen ins Nest, offensichtlich versucht sie die Kleinen zu kühlen.

Das Weibchen sitzt bei großer Wärme mit im Nest

Im Mauerseglerkasten piepst es inzwischen gut hörbar und die Meiseneltern sind ständig auf der Futtersuche:

Kohlmeise im Mauersegler-Nistkasten

Schreibe eine Antwort

*